Fachabteilung Kies und Sand
Hessen-Rheinland-Pfalz
Friedrich-Ebert-Straße 11-13
67433 Neustadt/Weinstraße
Telefon: 06321 852-0
Industrieverband Steine und Erden e. V.

Kooperationsprojekt „Abbaubetriebe und Amphibienschutz“

Der Industrieverband Steine und Erden e. V. Neustadt/Weinstr. (VSE) und die Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e. V. (GNOR) starteten im Frühjahr 2009 das Kooperationsprojekt „Abbaubetriebe und Amphibienschutz“. Zur wissenschaftlichen Begleitung wird das Projekt von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz unterstützt.
Ziel des gemeinsamen Projekts ist es, durch konsequente Entwicklungsmaßnahmen den Erhaltungszustand insbesondere bei den Pionieramphibienarten

  • Kreuzkröte (Bufo calamita, FFH-Anhang IV),
  • Wechselkröte (Bufo viridis, FFH-Anhang IV),
  • Geburtshelferkröte (Alytes obstetricans, FFH-Anhang IV) und
  • Gelbbauchunke (Bombina variegata, FFH-Anhänge II und IV)

zu verbessern. Dadurch, dass die natürlichen Lebensräume dieser Pionieramphibienarten – die Überflutungsbereiche der Fluss- und Bachauen – natürlicherweise so gut wie nicht mehr vorhanden sind, sind diese Arten in unserer heutigen Kulturlandschaft massiv gefährdet. Hier bieten die Abbautätigkeiten der Kies- und Sandindustrie fantastische Möglichkeiten, indem sie die verloren gegangene natürliche Dynamik zurückbringen. Die hier entstehenden flachen Kleingewässer und vegetationsarmen Flächen werden gerne von den Tieren als Sekundärhabitate besiedelt.

Grundlage für das Kooperationsprojekt ist die im Sommer 2008 abgeschlossene Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz (MUFV) und dem VSE, die den zugehörigen Betrieben die Rechtssicherheit bietet, die notwendige Dynamik in den Abbaubetrieben zu ermöglichen. Hierunter fällt auch die Möglichkeit, die entstandenen Biotope im Rahmen der Abbautätigkeiten wieder zu beseitigen und dafür an anderer Stelle neu zu gestalten. Die Vereinbarung gilt für fünf Jahre. Die am Kooperationsprojekt teilnehmenden Firmen haben sich verpflichtet, diese Amphibienbiotope auf Zeit auf eigene Kosten anzulegen und so einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer heimischen Artenvielfalt zu leisten.